HHWS

Sean & Camouflow

Sean & Camouflow – der Name DJ Sean ist einigen Heads aus Süddeutschland sicherlich noch ein Begriff. Camouflow kennt man noch von der Breiten Seite. Nun haben die beiden sich zusammengetan und eine 11 Tracks lange EP rausgebracht, auf welcher als Gastfeature Camp Lo zu hören sind. Lest das Interview, welches von meinem Homie Okin Gram von DEKAFU und mir gemacht wurde und checkt die EP Testament auf www.mzee.com.

http://www.camouflow.com/ | http://www.djsean.de/ | http://www.hiphopnews.de/


 

HHWS: Erzählt uns bitte was zu eurer persönlichen History.

CAMOUFLOW: Ich komme aus Stuttgart, war früher Producer und MC von Breite Seite und bin live mit DJ Bombastico unterwegs.

DJ SEAN: Ich komme aus Heilbronn, einer kleinen Stadt bei Stuttgart. Bin seit ca. 92 als DJ aktiv und mache seit 1997 Beats. Wer mehr Infos braucht: einfach auf www.djsean.de clicken..

 

HHWS: Ihr kommt aus unterschiedlichen Städten, aus Heilbronn und Stuttgart. Wie waren dort die Anfänge von HipHop und wie haben sich die Szenen weiterentwickelt? Heilbronn ist auf der HipHop Landkarte kaum noch vertreten, obwohl die Old School vorhanden ist und Stuttgart ist ein bekanntes Pflaster.

CAMOUFLOW: Na ja, viele Stuttgarter Gruppen sind ja bekannt von den Anfängen der Kolchose und so, momentan, denk ich, musst du auf jeden mit Afrob, Max und Camouflow rechnen, natürlich gibt’s da auch noch genug Young Cats und viele Talente. Ich denke wir können schon zufrieden sein.

DJ SEAN: Heilbronn ist immer noch aktiv, zwar nicht nach außen aber es geht auf jeden Fall einiges. Einige Leute aus der Oldschool sind immer noch am Start: Nate da Great oder DJ Superior. Auch neue Talente wie L-Diz, ein Hammer-Freestyler. Dann gibt es noch SandySolo, der sehr soulige Beats abliefert und auch Lyrics kickt. Irgendwie hat es unsere Stadt nicht geschafft, wirklich präsent zu werden. Ich denke das liegt an der fehlenden Organisation und der Einstellung.

 

HHWS: Es schein so, dass, viele Rapper vergessen, dass HipHop eine Kultur, bestehend aus B-Boying, Writing, Mc’ing und DJ’ing, ist. Was denkt ihr darüber? Wie wichtig ist euch die Kultur?

CAMOUFLOW: Für mich ist das normal, wobei die Musik aber für mich eben immer das wichtigste war, wie für ein Writer Graffiti und ein B-Boy Tanzen etc… in Stuttgart ist das normal, man kennt und sieht sich, die Jungs um Artistik World z.B. vereinen alles unter einem Dach, checkt mal www.artistikworld.com.

DJ SEAN: Ja, du hast recht. Die Leute vergessen die Wurzeln. Aber das ist nun mal so. Der B-Boy interessiert sich nicht für die neueste 12inch, der DJ kann vielleicht nicht viel mit Graffiti anfangen.. Was solls.. Was ich vermisse, sind Partys bei denen alle Elemente vertreten sind, das war Anfang der 90er viel fresher. Ich interessiere mich auch hauptsächlich für den Musikpart der Kultur, aber natürlich sind viele B-Boys und Writer unter unseren Homies. Aber ich beklage mich da auch nicht.. Vor allem sind die Leute selber schuld, wenn Sie lieber in Clubs rennen statt beim Contest um die Ecke teilzunehmen. Ist auch ne Frage des Alters irgendwie..

 

HHWS: Die aktuelle Rapszene ist riesig, viele sind auch mit Battle- oder Streetreimen bzw. Gangsterreimen am Start. Berlin ist da ja ganz groß. Wie seht ihr das?

CAMOUFLOW: Ich hab kein Problem damit. Ich finds cool wenn Rap immer erfolgreicher und größer wird, der Rap muss halt immer noch dope und echt sein, sonst interessiert es mich nicht.

DJ SEAN: Mit der Berlinwelle kann ich nichts anfangen, vielleicht bin ich mit 27 einfach zu alt für so was.

 

HHWS: Nennt uns doch bitte jeder 5 All Time Favourite Alben.

CAMOUFLOW: Echt schwierig, ohne lang nachzudenken kann ich dir nur ein paar Artists aufzählen die ich schon lang dope finde: Kool G Rap, EPMD, AG, Masta Ace, Cuban Link, Ghostface, the Lox, Diplomats und so weiter…

DJ SEAN: hmmm… ohne Reihenfolge und ohne Vollständigkeit: Shurikns Solo-LP, Mobb Deeps Album Nr. 2 und 3, die frühen Sachen von Wu, Hi-Jack…

 

HHWS: Wie habt ihr euch eigentlich kennengelernt?

CAMOUFLOW: Das soll Sean mal erklären….

DJ SEAN: Das war eigentlich ganz einfach. Ich hab einen Kumpel, der Camouflow schon länger kannte, angesprochen und gemeint, ob wir mal zu ihm gehen und ich ihm meine Beats vorspielen kann. Camouflow hat dann einen Beat gepickt und schon kam es ins Laufen. Die Zusammenarbeit verlief von Anfang an cool und easy und deshalb haben wir uns entschieden, mehrere Tracks zu machen und auch zu releasen.

 

HHWS: Was für eine Resonanz gab es bisher wegen dem Release?

CAMOUFLOW: Eigentlich nur positiv, Backspin war scheinbar ein schlechtes Feedback, habs aber noch nicht selbst gelesen. Weißt du, wenn du Club Shit machst sagen viele die wollen wie die Amis sein, machst du Classic Sachen, dann sagen sie die Beats sind altmodisch. Im Endeffekt muss jeder selbst urteilen, dafür gibt’s ja Snippets und so, da kann man reinhören, bevor man sich das Album bei Emule als Download zieht…

DJ SEAN: Emule.. ja ja.. Also ich hoffe die Leute schätzen unsere Arbeit und zahlen die 9 Euro. Dafür bekommen sie über 40 Minuten ehrlichen Rap und coole Beats..

 

HHWS: Wie seid ihr an die Produktion rangegangen?

CAMOUFLOW: Ist so gewachsen, Track um Track, auf einmal waren es 11. Wir haben uns auch keine themen oder so überlegt, entweder du hast was zu sagen oder nicht…

DJ SEAN: Genau. Alles verlief reibungslos. Ich habe Cam neue Beats gezeigt, er hat welche gepickt und geschrieben. Zack. Arrangement machen und nächster Beat. Und so weiter..

 

HHWS: DJ Sean, heutzutage gibt es viele DJ’s und Möchtegern- DJ’s. Welche Skills sollte ein DJ deiner Meinung nach haben?

DJ SEAN: Kommt darauf an, was man als DJ definiert. Ich denke es ist cool, wenn man sich nicht nur auf eine Teildisziplin konzentriert, sondern alles beherrscht: Mixiing, Scratching, Juggling usw.
Mit das wichtigste finde ich aber die Musikauswahl und den eigenen Style.

 

HHWS: Camouflow, du und Afrob ihr habt einen Track zum Beef mit dem “Ostblokk” gemacht, welcher auch auf einer Juice CD vorhanden ist. Wie ist der aktuelle Stand des Beefs?

CAMOUFLOW: Ich denke mein Homie Afrob und ich sagen mit dem Track alles, ich hab da nichts hinzuzufügen. Ich kenn die Tracks von denen nicht, nichtmal den ersten.

 

HHWS: In Deutschland gab es eine Menge Beef in letzter Zeit. Wie seht ihr die Zukunft von HipHop in Deutschland?

CAMOUFLOW: Beef ist normal, kommt nur drauf an was jemand unter Beef versteht. Ich denk da gibt’s verschiedene Gewichtungen, man wird sehen.

DJ SEAN: Zukunft? Ich hoffe, dass etwas mehr Gleichgewicht in die Outputs kommt. Es ist zu einseitig momentan. Aber das Potential ist da, ich bin Optimist…

 

HHWS: Was haltet ihr von den momentanen Veröffentlichungen in Amerika?

CAMOUFLOW: Ich find es gibt viele gute junge MC’s, wie Corey Gunz, der sohn von Peter Gunz, JR Writer, Cassidy… Es gibt natürlich auch viel Scheisse, aber die gabs schon immer und wird’s auch immer geben, Scheiss drauf.

DJ SEAN: Man kann nicht klagen. Was ich momentan tight finde ist zum Beispiel: Zion I, Little Brother oder die neue Common. Es gibt immer wacken Shit und guten Stuff. So wird es auch immer bleiben. Man muss nur bisschen suchen.

 

HHWS: Wie kam eigentlich die Collabo mit Camp Lo zustande?

CAMOUFLOW: Grand Agent hat mich angerufen, da die Jungs auf den Open letztes jahr waren und gesagt, dass sie bei mir recorden wollen, da sie paar Beats, die ich für Grand Agent gemacht hab, gehört haben. die Jungs warn dann ne woche da und hab paar Tracks mit ihnen und für sie gemacht.

 

HHWS: Kann man von euch beiden in Zukunft mehr gemeinsames erwarten? Was habt ihr beide für die Zukunft geplant?

CAMOUFLOW: Auf jeden werden wir weitermachen , die Weichen sind gestellt…

DJ SEAN: Yes. Neue Beats, neue Tracks… jede Menge Output!

 

HHWS: Vielen Dank für das Interview. Einige letzte Worte oder Grüße….

CAMOUFLOW: Ich danke auch, checkt Testament, One.

DJ SEAN: Hört unsere EP an und kauft sie, wenn ihr unseren Sound liebt. Besucht auchwww.camouflow.com und www.djsean.de.